Aktuell

Unsere grosse Col-Art-Ausstellung im Kunstmuseum von Cd. Juarez (Stadt von 2 Millionen Einwohnern, an der Grenze zum texanischen EL PASO), geleitet von Rosa Elva Vazquez, hat mit grossem Erfolg begonnen und dauert noch an bis September 2017.
Plakat1v2
Plakat2v2
Malerei1
Malerei2
Marc Kuhn (Schweizer Maler und Schriftsteller, der 1968 in Zürich, Biel und Bern die internationale Kunstbewegung koordinierter Kollektivkunst COL-ART begründete) konnte Ende Juni 2017 mit 15 professionellen Kunstschaffenden der Region Juarez (die auf tolle Weise mitmachten!) ein neues grosses Col-Gemeinschaftsbild schaffen (Acryl auf Leinwand, 6 / 2 Meter). Teilnehmer sind: -Mario Romero Cruz, -Monica Requejo Garcia, -Jorge Perez, -Rosa Alonso, -Gabriel Gomez Mares, -David Zapien Lerma, -Baltasar Herrera Corder, -Ricardo Herrera, -Paul Velazquez Quinonez, -Vanessa Vargas, -Jane Terrazas, -Herminia Sandoval, -Yahir Silva, -Roman Silva, -Maria Guadapupe
Workshop1
Workshop2
Workshop3
Workshop4
Am Col-Art-Workshop, den Marc nach der Eröffnung der Ausstellung im Museum animierte, machten über 30 Erwachsene mit, die begeistert und stundenlang mit Malen kaum aufhören wollten. Die Resultate dieses „Malfestes“: Vielfältigste farbfreudige Gemeinschaftswerke !

Bereits will das nächste Museum in Mexico im März 2018 eine Col-Art-Ausstellung + Events beherbergen mit dem Motto: 50 JAHRE COL-ART ! Es ist das Museo de la Ciudad in Queretaro.
——————————————————

——————————————————

movimeinto-col-art.12.13.11.2016

——————————————————

Einladung def. 9.8.2016

Col-Art Zweibrücken Mai 2016

Das Col-Art-Event auf dem Alexanderplatz in Zweibrücken am 7. und 8. Mai 2016 in Kooperation mit der Künstlergruppe Prisma wurde ein schöner Erfolg mit großer Publikumsbeteiligung.

——————————————————

Die bedeutende Col-Art-Ausstellung im Stadtmuseum von Querétaro wurde am 29. April in Anwesenheit der Künstlerin Rossana Duran eröffnet. Die Ausstellung ist noch bis 5. Juni zu sehen. Rossana Duran wird gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern der Region einen Col-Art-Workshop durchführen.
queretaro

——————————————————

Im Dezember 2015 konnten wir im Museum TEA von St. Cruz zum dritten Mal einen Col-Art-Workshop durchführen, mit nicht weniger als 7o Teilnehmern !
Taller Col-Art en el TEA, Dez. 15
Im Januar 2016 entstanden zudem mit insgesamt 49 Kunstmaler-Inne-n im Theater des Kunstvereins Tenerife (Circulo de Bellas Artes) , im Zentrum der Hauptstadt St. Cruz gelegen, die bisher grössten Wandmalereien der langen Col-Art- Geschichte ! Drei ausgesprochen gelungene Gemeinschaftswerke, die bei der ersten Premiere viel Anklang fanden, nicht nur beim Publikum, sondern auch in der regionalen Presse und in den kanarischen und spanischen Fernsehnachrichten. Offizielle Eröffnung des renovierten Theaters mit seinen beeindruckenden Col-Art-Malerien, die sozusagen eine „Liebeserklärung an die Vulkaninsel“ sind, ist im April 2016 vorgesehen.
laopinion
unmural de 103metros

Un mural de 103 metros como carta de amor a Santa Cruz


Un total de 42 artistas de diferentes estilos participan en el mayor mural del movimiento Col-Art que se ha realizado hasta la fecha

42 artistas de diferentes estilos participan en el mayor mural del movimiento Col-Art que se ha realizado hasta la fecha, y que con 103 metros de extensión recrea su visión de la capital tinerfeña a partir de una foto aérea para elaborar una carta de amor a Santa Cruz de Tenerife.

La presidenta del Círculo de Bellas Artes de Tenerife, Dulce Xerach Pérez, utilizó esta expresión para definir el mural que se está realizando estos días y que será inaugurado en abril dentro del homenaje previsto a la primera directiva de esta institución cultural con motivo de su 90 aniversario.

Desde un Auditorio multicolor con una exhuberante bailarina carnavalera hasta el chicharro que simboliza la ciudad rodeado de medusas, barcos infantiles que navegan, sirenas mitológicas, las gaviotas que sobrevuelan la playa y el arbolado del parque García Sanabria hasta la cruz (pintada en rojo) de la plaza de España, cada rincón de la capital aparece reflejado en diferentes tendencias artísticas.

En la confección del mural, plasmado sobre las paredes del teatro del Círculo de Bellas Artes, participan desde estudiantes de Bellas Artes y Arquitectura hasta creadores consagrados como Fernando Álamo, Premio Canarias de Bellas Artes en 2014.

Además hay fragmentos del mural realizados por Hugo Pitti, Juan Pedro Ayala, Lola del Castillo, Domingo Vega e Idaira del Castillo, entre otros.

También participan en esta recreación artística de la capital tinerfeña los fundadores del movimiento Col-Art, el suizo Marc Kuhn y la mexicana Rossana Durán, que realizan su trabajo de forma itinerante y actualmente residen en Tenerife.

Precisamente Marc Kuhn consideró en la presentación de la obra que México es célebre por sus grandes murales pero la particularidad del que se elabora en el Círculo de Bellas Artes de la capital tinerfeña es su mezcla de estilos, desde el realista al surrealismo, la figuración o lo “naif”, mientras que Rossana Durán apostilló que concibe la obra “como una apertura de corazón entre México y Canarias”.

El Col-Art es un movimiento artístico nacido en Suiza en 1968 y promueve la colaboración artística, la realización de un trabajo conjunto en el que varios creadores comparten el soporte pero cada uno realiza su propia obra.

En este caso, una foto aérea de Santa Cruz ha servido de base para dividir las paredes del teatro del Círculo de Bellas Artes en cuadrados en blanco sobre los que “reinterpretar una ciudad soñada”.

Para Dulce Xerach Pérez, esta iniciativa representa además una muestra de que es posible “hacer grandes cosas con poco dinero” y expresó su deseo de que el mural se convierta en “una nueva atracción cultural y turística” para la ciudad.

Aunque la inauguración oficial está prevista para abril, los espectadores podrán contemplar la evolución creativa del mural a partir de hoy, cuando se podrá visitar el recinto, y la próxima semana las paredes estarán ya totalmente cubiertas con esta creación colectiva de 15 metros de largo por 3 de alto, más una franja de 13 por 0,50 metros.

————————————————–

Vier internationale Kreativtage mit Col-Art in BERN !

Flyer im Format A3 als PDF zum Herunterladen: Schmieden_ColArt_2015

Unser erstes Berner Col-Art-Event findet statt am
Freitag, 28. August 2015 im Atelier von Sonam Dolma Im PROGR, Hof West,
von 11h00 bis 17h00
Eingang Speichergasse, im 2. Stock, Zimmer 209

—–

Das 2. Berner Col-Art-Event findet statt am
23. September 2015 im Café TURNHALLE im PROGR,
Speichergasse 4 von 11h00 bis 17hoo
Auskunft: Tel. 032’322’40’89 od. 077’452’58’02

—–

Das 3. Berner Col-Art-Event (+ Ausstellung)
findet statt am
24. & 25. September 15 in der
Galerie ART + VISION,
Junkerngasse 34
Je von 11h00 bis 17h00, T. 031’311’31’91

—–

Flyer A3 in Farbe; PDF

———————————————————————

COL-ART
Koordinierte Kollektivkunst

10 Gründe, die COL-ART zu einer der vielversprechendsten Kunstbewegungen des 21.sten Jahrhunderts machen:

1) Col-Art ist DIE Kunstbewegung, die am meisten Idealen echter Demokratie entspricht.

2) Col-Gemeinschaftswerke haben in ihrer Komplexität eine Ausstrahlung, die kaum ein einzelner Künstler erzielen kann.

3) In keiner andern Kunstrichtung kommen so viele unterschiedlichste Künstlerpersönlichkeiten in einem Werk zusammen wie in solchen von Col-Art.

4) In diesem Zusammenspiel vielfältigster Stile widerspiegelt sich in Col-Art das, was wir im Zusammenkommen zahlreicher Kulturen etwa in der UNO oder der europäischen Union erleben. Im kleinen entspricht so die Zusammenarbeit bei Col-Art auch dem, was wir etwa in der Schweiz erleben mit ihren so diversen Kantonen und Regionen.

5) Obschon Col-Art bereits 1968 in der Schweiz und speziell in Zürich, Biel-Bienne und Bern ihre Anfänge erlebte, ist sie eine Kunstrichtung, die dem Geiste des 21.sten Jahrhunderts entspricht, mit seiner typi- schen weltweiten Kommunikation, etwa durch Medien wie Facebook, Twitter oder Skype.

6) Das wesentliche aller Kunst weltweit ist die beseelte Lebendigkeit, die bedeutende Realisierungen prägen, und die dadurch etwas zeitloses an sich haben. Und: ein typisches Merkmal zahlreicher Col-Art-Realisationen ist ihre starke Lebendigkeit und Beseeltheit.

7) Das Kooperieren bei Col-Art-Werken bereichert die teilnehmenden Kunstschaffenden und wirkt befruchtend und anregend auch für ihr eigenes individuelles Schaffen.

8) Das lockere Netzwerk, welches bei Col-Art durch die internationale Kooperation entstanden ist, beinhaltet auch ein weltweites Potential. Bis im Jahre 2015 haben rund 400 Kunstschaffende und 4’000 Laien aus über 40 Ländern an der Realisation hunderter von Col-Art-Bildern mitgewirkt.

9) Obschon die Col-Art-Bewegung bereits 2018 ihr 50-jähriges Bestehen feiern kann, steckt sie immer noch in den Kinderschuhen und wird so in den kommenden Jahrzehnten mit grosser Wahrscheinlichkeit eine bis anhin ungeahnte Dynamik entfalten können.

10) Es sind nur vergleichsweise geringe Mittel erforderlich, damit sich die Col-Art-Kunstbewegung in grossem Massstabe öffentlich erfolg- reich manifestieren kann, und wir sind jetzt erstmals dabei, solche finanziellen Hilfen auch zu suchen und anzufordern.

Biel-Bienne, am 8.4.2015 Marc Kuhn (Begründer von Col-Art)